AWV setzt auf „Sonnenstrom“

Der Verband setzt auf eigenen, umweltfreundlichen Strom.

Ende Jänner ging die Photovoltaikanlage auf dem Hallendach des regionalen ASZ in Betrieb

Der AWV Radkersburg steht unter Sonnenstrom! In der letzten Verbandsversammlung des Abfallwirtschaftsverbandes (AWV) Radkersburg wurde der Beschluss gefasst, auf dem Hallendach des Altstoffsammelzentrums (ASZ) eine Photovoltaikanlage zu errichten. Bereits Anfang Jänner wurden 40 Paneele fast unsichtbar auf das Dach und auch alle anderen Komponenten professionell montiert.

Der Wechselrichter, der den Sonnenstrom in brauchbaren Haushaltsstrom umwandelt, befindet sich in der Halle. Eine Anzeigetafel mit den wichtigsten Daten für alle interessierten KundInnen wurde zusätzlich montiert. Der errechnete Jahresertrag liegt bei rund 10.000 kWh und wird so rund 70 Prozent des Jahresstrombedarfs des AWV/ASZ abdecken.

Bei der bestehenden Ladestation für Elektrofahrzeuge können diese ab sofort auch umweltfreundlichen Sonnenstrom tanken! Rund 500 kg CO2 oder in etwa 3.300 Fahrkilometer wurden bis dato schon eingespart. Kreislaufdenken gehört in der Abfallwirtschaft zum Alltag. Auch in der Energiefrage wird der AWV Radkersburg seiner Vorbildwirkung wieder einmal gerecht.

Obmann Bgm. Doupona ist überzeugt, dass damit der AWV Radkersburg eine weitere Vorreiterrolle in der Region übernimmt!

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).